Betriebspsychologie IHK kompakt, Modul I

“Betriebspsychologie befasst sich mit dem beobachtbaren Verhalten des Menschen in seiner Rolle als Produzent von Gütern oder Dienstleistungen.”

Während früher in der klassischen Betriebspsychologie die Steigerung von Produktivität und Leistung als Leitkriterium im Vordergrund standen, gelten heute unter dem Einfluss gesamtgesellschaftlicher Wandlungsprozesse und der humanistischen Psychologie auch die Förderung der Arbeitszufriedenheit und Erhaltung der Gesundheit als eigenständige Kriterien. Eine Vorbedingung für Motivation und Kreativität ist das Gefühl der Sicherheit und der Wertschätzung. So ist die Sicherstellung von angstfreien Räumen in Unternehmen heutzutage eine wichtige Aufgabe von Führungskräften und Personalern. In vielen Unternehmen verfügen Führungs- und Personalfachkräfte über technische, kaufmännische, wirtschaftswissenschaftliche oder juristische Qualifikationen. Oft stellen sie jedoch fest, dass fundierte psychologische Kenntnisse erforderlich sind, um Verantwortung in der Personalentwicklung zu übernehmen und Führungsaufgaben qualifiziert wahrzunehmen.

Im ersten Modul lagen der Schwerpunkt u. a. in folgenden Themen:

  • Einführungsszenarien aus der Praxis
  • Fallbeispiele zur Verknüpfung zu einer Psychologie im Unternehmen
  • Psychologie des Arbeitspersonals und der Arbeitsgestaltung
  • Psychologie der Arbeitsmotivation, der Arbeitszufriedenheit und der Arbeitsbelastung
  • (Betrieb als soziales System, psychische Effekte der Arbeitsgestaltung)

Modul I

Quelle Homepage: Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein

“Es gibt zu viele Burnout-Opfer”

Warum sind so viele Deutsche unzufrieden mit ihrem Job und erkranken deshalb? Arbeitsministerin Nahles setzt auf mehr Qualifizierung und bessere Führung. Ihrer Partei macht die SPD-Politikerin Mut für die kommenden Wahlen.

Wie werden wir in Zukunft arbeiten? Mit dieser Frage will sich die zuständige Bundesministerin intensiv beschäftigen – Andrea Nahles hat das Thema “Arbeiten 4.0″ zu einem Schwerpunkt gemacht, am Donnerstag wird sich das Kabinett bei einer Klausur in Meseberg damit beschäftigen.

“Vor allem sehe ich meine Verantwortung darin, mich um die Menschen zu kümmern, die noch ohne Internet in die Arbeitswelt gestartet sind und sich nun darin zurechtfinden müssen”, sagt die SPD-Politikerin Nahles. “Ich will noch in dieser Legislaturperiode entsprechende Gesetze umsetzen.” Die Arbeitsunzufriedenheit der Deutschen sei zu hoch, “es gibt zu viele Burn-out-Opfer”, so Nahles. Auch die Grenzen zwischen Privatleben und Beruf müssten neu austariert werden. Den Sonntag wünscht sich die Sozialdemokratin weiter als freien Tag. “Aber auch da scheint sich in der Gesellschaft etwas zu verändern”, sagt sie.

Lesen Sie das komplette SPIEGEL-ONLINE-Interview:

Quelle: Spiegel Online, 31.05.2015

© Copyright Christina Best – Praxis für psychologische Beratung, Coaching und Kommunikation - Theme by Pexeto